Springe zum Inhalt

2

Wer jetzt Ringelblumen im Garten hat, sollte sich unbedingt ein paar Blüten abzweigen und sich daraus eine Ringelblumensalbe machen. Die geht schnell, ist wirklich einfach und hat sich in der Volksmedizin seit Jahrhunderten bestens bewährt, wenn es um die Pflege trockener, wunder, rissiger Haut und die Heilung kleiner (auch schlecht heilender und entzündlicher) Wunden, Ekzeme, Abschürfungen, kleinflächiger Verbrennungen und Kratzer geht. Die Inhaltsstoffe wirken antibakteriell/entzündungshemmend, heilend, regenerierend und beruhigend.

Die gelben und orangen Ringelblumenblüten sollte man (wie alle Heilpflanzen) immer an einem sonnigen Tag frühestens dann ernten, wenn der Tau auf den Blättern abgetrocknet ist (manche sagen, der frühe Nachmittag ist der beste Zeitpunkt). Übrigens wird das Blütenwachstum angeregt, wenn die Blüten regelmäßig (inklusive ca. 20 cm Stengel) abgeschnitten werden. Schlaue Gärtner lassen aber natürlich genügend Blüten dran, über die sich unsere Freunde von der Bienen- und Insektenfraktion freuen; außerdem bildet die Pflanze dann wieder Samen und vermehrt sich mit ein bisschen Glück.

Es gibt nun mehrere Möglichkeiten, diesen Schatz zu verarbeiten: die Pflanze kann man entweder in Alkohol zu einer Tinktur oder in Öl ausziehen. Hier gibt es die Möglichkeit des Kaltauszuges (auf den ich an dieser Stelle nicht weiter eingehe), oder, was mir persönlich bei Frischpflanzen generell lieber ist, des Warmauszuges, den ich ein bisschen genauer vorstelle.

Einige der volksmedizinischen Tradition verpflichteten Autoren sind der Überzeugung, dass man das Pflanzenmaterial - möglichst in Schweineschmalz - über einen Zeitraum von ein bis zwei Tagen richtiggehend auskochen muss, um die Wirkstoffe optimal zu extrahieren; ich persönlich konnte mich aber bisher noch nicht dazu durchringen, weil wir es hier ja mit recht hitzeempfindlichen Stoffen zu tun haben (andere Autoren der neueren Schule sagen wiederum, man darf die Ringelblume niemals über 30 Grad erhitzen...) - deshalb halte ich den schonenden Warmauszug im Wasserbad für plausibel und für am besten geeignet. Aber das muss jeder für sich herausfinden; Versuch macht kluch. 🙂

Du brauchst:

  • einige frische Ringelblumenblüten (die Blütenblättchen)
  • ein Pflanzenöl deiner Wahl - ich nehme sehr gern kaltgepresstes Bio-Kokosöl, das der Salbe eine wunderschöne Konsistenz verleiht
  • Bienenwachs (pro 10 Gramm fertigem Ölauszug 0,5 bis 1 Gramm)

gib die abgezupften Blütenblättchen in ein Marmeladeglas und soviel Öl dazu, dass sie gut bedeckt sind. Optimalerweise pürierst du die Blüten gemeinsam mit dem Öl - je kleiner das Pflanzenmaterial, umso intensiver wird das Mazerat. Erwärme das Ganze im Wasserbad und lasse es mindestens zwei, besser drei Stunden sanft vor sich hinköcheln. Du kannst auch von Zeit zu Zeit den Herd abschalten und die Mischung dann wieder erhitzen oder sie überhaupt über Nacht stehen lassen und am nächsten Tag noch einmal erwärmen. Zwischendurch immer wieder umrühren schadet auch nicht.

Das Öl färbt sich durch diesen Vorgang tiefgelb bis orange, da die Ringelblume unter anderem Carotinoide enthält.

Filtere den fertigen Ölauszug anschließend in ein sauberes Gefäß ab, zum Beispiel durch einen handelsüblichen Kaffeefilter.

In der Folge wiegst du alle Zutaten ab - die Menge des Bienenwachses richtet sich nach der Menge des Öls (wie oben erwähnt je nach gewünschter Konsistenz 0,5 bis 1 g Bienenwachs pro 10 g Öl) - und erwärmst diese Mischung im Wasserbad erneut, bis das Bienenwachs klar aufgeschmolzen ist.

 

Gut durchrühren, in saubere und desinfizierte Tiegel abfüllen und bis zum Erkalten offen stehen lassen (damit sich auf der Deckelinnenseite kein Kondenswasser bildet).

Die fertige Salbe sollte kühl und dunkel gelagert werden. Die Haltbarkeit richtet sich grundsätzlich nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum des verwendeten Trägeröls.

Wer die Salbe noch cremiger mag, kann natürlich Wollwachs/Lanolin anhydrid oder eine feste Pflanzenbutter wie beispielsweise Shea oder Kakaobutter hinzufügen. Eine sehr schöne Kombination bzw. Abwandlung, die ich persönlich gern mache, weil sich die Wirkung sehr gut ergänzt und intensiviert, ist eine Mischung von Ringelblumenöl mit einem kalt ausgezogenen Gewürznelkenmazerat. Dazu die Gewürznelken mörsern, mit soviel hochwertigem Pflanzenöl auffüllen, dass sie gut bedeckt sind, und an einem warmen Platz ca. zwei Wochen ausziehen lassen. Dieses Öl duftet fein nach Nelken und hat ebenfalls antiseptische, aber auch wärmende Eigenschaften. Ich gebe ca. 20 g Nelkenmazerat auf 100 g Ringelblumenöl und erhalte so eine dezent duftende, angenehm durchblutungsfördernde Salbe, die ich auch insbesondere für die Fußmassage schätze.

 

[Disclaimer/wichtiger Hinweis: Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich weder Aromatherapeutin, Pharmazeutin, Biologin, Chemikerin oder Kosmetikerin noch Botanikerin bin - die Verwendung meiner Rezepturen erfolgt daher auf eigene Gefahr und Verantwortung.]

Die Radfahrer unter den Lesern werden das kennen - gerade jetzt im Sommer passiert es zumindest mir allzuleicht, dass man an anatomisch einwandfrei logischen Orten Druckstellen bekommt und sich buchstäblich einen Wolf fährt. 🙂

Gegen solchen Unbill hilft im Prinzip jede Wundschutzcreme für Babys, wie man sie von allen großen und weniger großen Marken kennt, aber als alter Selbermacherhase möchte man natürlich gerade in den sensibleren Gefilden seines Körpers weder Paraffin noch Parfümöle oder Parabene, die ja allesamt jetzt nicht unbedingt mit "Heilen" in Verbindung stehen, wenn ich es einmal höflich ausdrücke.

Deshalb rühre ich mir meine selber, und das ist wirklich nicht schwer. Voraussetzung ist, dass man sauber arbeitet, alle Arbeitsgeräte gründlich desinfiziert und wirklich gut konserviert; aber das ist ohnehin bei jeder Creme Pflicht, die in meiner Rührküche entsteht.

So eine Creme wirkt gut bei allen wunden Hautzuständen, mir hilft sie auch bei juckenden Schienbeinen, und das oft quasi über Nacht. Verantwortlich für die Wirkung ist unter anderem das Zinkoxid, das antiseptische und austrocknende Eigenschaften hat, die man gerade bei entzündlichen Zuständen in radfahrgeschädigten Körperregionen als sehr wohltuend und lindernd begrüßt.

Zinkoxid, ein weißes, lockeres Pulver, ist an sich weder wasser- noch öllöslich, es lässt sich aber ganz leicht in noch warmen Emulsionen dispergieren. Die fertige Formulierung selbst ist dann charakteristisch zäh und pastös (Stichwort Penaten) und bietet aufgrund dieser Konsistenz allein schon einen gewissen fühlbaren Schutz gegen äußere Einflüsse, Reibung etc.

Dieser Effekt wird durch den hohen Anteil an Lanolin anhydrid als Emulgator, das dem menschlichen Hautfett sehr ähnlich ist, und Bienenwachs noch gesteigert. Dazu kommt, dass man bei einer selbstgemachten Wundschutzcreme durch die Auswahl der Öle und Hydrolate bzw. Tinkturen die gewünschte Wirkung entsprechend verstärken kann. Ich habe bei diesem Rezept Lavendelauszug in Sonnenblumenöl (entzündungshemmend, hautberuhigend), Kamillenhydrolat und zusätzlich noch Kamillenextrakt verwendet, sehr gern greife ich auch zu Schafgarbenmazerat und Schafgarbentinktur.

Fettphase:

  • 22 g Lavendelmazerat
  • 6 g Bienenwachs
  • 12 g Lanolin anhydrid

Wasserphase:

  • 25 g Kamillenhydrolat
  • 1 Msp. Allantoin

Wirkstoffphase:

  • 5 g Zinkoxid in Pharmaqualität
  • 2 Messlöffel (ca. 2,5 ml) Kamillenextrakt, am besten in Weingeist
  • ein ordentlicher Schwupps D-Panthenol
  • ev. 2 Tropfen Lavendel fein und 2 Tropfen Elemi
  • optional noch einen Konservierer in der vom Hersteller angegebenen Dosierung - ich konserviere wie üblich über die Wasserphase; unter Berücksichtigung der hier eingesetzten Menge Kamillentinktur habe ich der oben angegebenen Menge noch 2 g Weingeist zugegeben und befinde mich damit in einem Konzentrationsbereich von mindestens 15 Prozent, der ausreicht, um die Creme theoretisch 6-8 Wochen haltbar zu machen. Da ich immer kleine Mengen rühre, habe ich sie aber meistens schon in der Hälfte der Zeit verbraucht.

Die Fettphase wird in einem Gefäß, die Wasserphase in einem zweiten Gefäß im Wasserbad erwärmt, bis das Bienenwachs vollständig geschmolzen ist und das Lanolin sich aufgelöst hat. Danach wird die Wasserphase schluckweise in die Fettphase eingerührt, der Einsatz eines Mixgerätes ist dabei nicht zwingend notwendig, aber ratsam. Wenn die Emulsion schön homogen ist und anzudicken beginnt (sie sollte mittlerweile Handwärme erreicht haben), kann man nach und nach die Wirkstoffe zugeben. Das Zinkoxid hebe ich mir immer bis zum Schluss auf und rühre es dann mit dem Rührgerät gut ein, sodass ich am Ende eine zwar zähe, aber glatte Creme bekomme.

 

Über Anregungen, Variationen und Ergänzungen in den Kommentaren freue ich mich wie immer sehr. Gutes Gelingen und ... gute Weiterfahrt ohne Wolf und wunden Po. 😉

 

[Disclaimer/wichtiger Hinweis: Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich weder Aromatherapeutin, Pharmazeutin, Biologin, Chemikerin oder Kosmetikerin noch Botanikerin bin - die Verwendung meiner Rezepturen erfolgt daher auf eigene Gefahr und Verantwortung.]

Der gute Lavendel ist ja quasi das Universalgenie unter den Heilpflanzen. Ihm werden beruhigende und entspannende Eigenschaften zugeschrieben, er soll gegen Kopfschmerzen und Schlafprobleme wirken, Insekten abwehren, Insektenstiche heilen, gegen Sonnenbrand und unreine Haut helfen, die Wundheilung fördern und überhaupt eins der besten Mittel zur allgemeinen Hautpflege sein - die Liste seiner positiven Wirkungen ist wahrscheinlich einige Kilometer lang.

Ich liebe den Duft von Lavendel schon seit meiner Kindheit. Ich mag Lavendel als Sirup, im Tee, als Hydrolat und ätherisches Öl und natürlich in Duftsäckchen im Kleiderschrank - und ich verwende wahnsinnig gern das schön altmodische Lavendel-Eau de Toilette von Bronnley. 🙂

Gern stelle ich auch einen Ölauszug der getrockneten Blüten her, wie in diesem Beitrag ausführlich beschrieben. Dieses Öl, das ich gestern abgefiltert habe, duftet wunderbar intensiv und ist eine hervorragende Basis für eine ganz einfache und sehr hautverträgliche Creme, die ich für den ganzen Körper verwende.

Sie kommt bewusst mit ganz wenigen Zutaten aus. Da ich den Lavendel in kaltgepresstem Biosonnenblumenöl ausgezogen habe, habe ich hier schon alles, was meine Haut braucht: es besticht durch einen hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren und zieht daher schnell ein, darüber hinaus enthält es die Vitamine A, B, D, E und K.

mein Rezept geht so:

  • 25 g Lavendelmazerat in Sonnenblumenöl
  • 5 g Glyceryl Stearate, Glyceryl Stearate Citrate aka Lame*
  • 60 g Wasserphase - destilliertes Wasser, Lavendelhydrolat, Rosenwasser etc. (da ich mit 96-prozentigem Weingeist konserviere, verwende ich 53,8 g Rosenwasser und 6,2 g Weingeist, um eine 12-prozentige Konservierung zu erhalten, die eine Haltbarkeit von ca. 6-8 Wochen erzielt. Wenn du nicht mit Alkohol konservieren möchtest, nimmst du 60 g Wasserphase und dann entsprechend dosiert einen anderen handelsüblichen Konservierer deiner Wahl, zum Beispiel Rokonsal, Heliozimt, Paraben K, Kaliumsorbat oder Biokons)
  • optional ein Schwupps D-Panthenol**
  • optional noch ein paar Tropfen Lavendelöl, wenn du den Duft verstärken möchtest.

Gib das Öl und den Emulgator ein feuerfestes Gefäß und die Wasserphase in ein zweites. Erwärme beides im Wasserbad, bis die Fettphase klar aufgeschmolzen ist. Anschließend gibst du die Wasserphase schluckweise und unter Einsatz eines Mixgerätes zur Fettphase. Ein Mixstab mit Schneebesenaufsatz reicht hier völlig aus. Mixe die Emulsion kurz auf und rühre dann händisch mit einem Spatel, Glasstab oder Löffel weiter, sonst bekommst du durch den Lufteinschluss Mousse, das nicht nur nicht schön aussieht, sondern auch Einbußen in puncto Haltbarkeit nach sich zieht. Wenn die Creme auf Handwärme heruntergekühlt ist, kannst du das D-Panthenol und eventuell ein paar Tropfen Lavendelöl hinzufügen. In gut gereinigte und desinfizierte Tiegel abfüllen - fertig.

*Lamecreme aka Glyceryl Stearate, Glyceryl Stearate Citrate ist der wahrscheinlich am leichtesten zu verarbeitende Emulgator, den ich kenne. Er ist äußerst einfach in der Handhabe, braucht keinen weiteren Co-Emulgator oder Konsistenzgeber, schmilzt bei ca. 65 Grad und erzeugt wunderschöne, zarte Emulsionen, die sich leicht auftragen lassen, gut einziehen und ein gepflegtes Hautgefühl erzeugen. Lame ist in sich schon sehr reichhaltig und pflegend und für normale bis trockene Haut bestens geeignet. Man benötigt zur Verarbeitung keine hohen Scherkräfte, ich habe schon von einigen Rührerinnen gehört, die ihn sogar mit dem Milchaufschäumer emulgieren. Als Alleskönner kann man ihn für leichte Lotionen genauso einsetzen wie für mollig-dicke Bodybutter. Auch verträgt er locker die weitere Zugabe von Flüssigkeit bis zur gewünschten Konsistenz. Man erhält ihn bei allen Anbietern von naturkosmetischen Rohstoffen und mittlerweile sogar auf Amazon.

**D-Panthenol ist ein klarer, geruchloser, etwas zähflüssiger Wirkstoff, der im Körper zu Vitamin B5 umgewandelt wird und aufgrund seiner hautberuhigenden, entzündungshemmenden und sogar wundheilenden Eigenschaften bei mir standardmäßig in fast jede Creme kommt. Man erhält ihn ebenfalls bei allen Rohstoffanbietern.

 

[Disclaimer/wichtiger Hinweis: Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich weder Aromatherapeutin, Pharmazeutin, Biologin, Chemikerin oder Kosmetikerin noch Botanikerin bin - die Verwendung meiner Rezepturen erfolgt daher auf eigene Gefahr und Verantwortung.]

3

Ich bin, das muss ich diesem Eintrag vorausschicken, definitiv Anhängerin der Schulmedizin. Homöopathie halte ich persönlich für teuren Schwachsinn (sorry für die Wortwahl und schön für jeden, dem's hilft). Ich bin froh, gegen fiese Kinderkrankheiten geimpft zu sein. Ich nehme eine Kopfschmerztablette, wenn's nimmer anders geht, und - äußerst ungern, äußerst selten, aber letztendlich einsichtig, wenn's sein muss - Antibiotika.

Aber. Die größte und beste Apotheke, die ich kenne, ist vor der Haustür. Im Wald und auf der Wiese. Die Menschen machen sich seit Jahrtausenden die Wirkstoffe von Pflanzen, Wurzeln, Harzen zunutze, um Beschwerden zu lindern und Krankheiten zu heilen. Klar, bei riskanten Misteltherapien gegen Krebs wird es ganz schnell ganz gefährlich, aber gegen Erkältungen, Schmerzen des Bewegungsapparates, Neurodermitis - all die kleinen Zipperlein eben, die uns von Zeit zu Zeit alle einmal erwischen, helfen pflanzliche Wirkstoffe oft schneller und insgesamt effizienter als synthetische. Natürlich ist es für die meisten völlig logisch, Symptome einer Erkältung mit Neocitran auszuschalten, den lästigen Schnupfen mit Nasenspray zu bekämpfen und Paracetamol gegen die Kopfschmerzen zu nehmen. Empfehlen viele Hausärzte. Aber sorry, gesund ist das nicht. Der Körper hat ja diverse tolle Mechanismen, um mit Erregern fertigzuwerden: Fieber, Schwitzen, die tiefgreifende Müdigkeit und die Kopfschmerzen, die einen dann an den einzig sinnvollen Platz treiben; nämlich ins Bett, wo man ein paar Tage bleibt, um sich auszukurieren, anstatt mit Brausepulver und Schmerztabletten weiterzufunktionieren und dafür wochenlang nicht so richtig gesund zu werden. Und diesen Prozess kann man sehr wohl unterstützen, mit der richtigen Ernährung, Tees und Salben - und nein, man muss nicht studiert haben, um sich dieses Wissen zugänglich zu machen.

Übrigens lehne ich persönlich es ab, von "sanfter Pflanzenmedizin" zu sprechen; das hat mich immer schon gestört. Pflanzen sind weder sanft noch nebenwirkungsfrei, sie können in der falschen Dosierung und Frequenz angewendet großen Schaden anrichten. Deshalb sollte jeder, der sich mit der Thematik beschäftigt, neugierig, aber respektvoll agieren, sich ihr langsam und achtsam nähern und sofort die Anwendung stoppen, wenn er das Gefühl hat, dass sie ihm nicht gut tut.

Nach dieser vielleicht etwas langatmigen Kurzerläuterung meiner persönlichen Philosophie, die ich hier aber einfach einmal explizit loswerden musste, weil es hier nicht mehr nur um das Thema Kosmetik geht, kommen wir jetzt zum interessanten Teil 🙂 - zum Johanniskraut.

Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)

Das von Ende Juni bis in den August hinein gelb blühende Johanniskraut wird in der hiesigen Volksmedizin wahrscheinlich schon mindestens seit Jahrhunderten genutzt und war Arzneipflanze des Jahres 2015. Seine Wirkstoffe sind gut erforscht, die traditionellen Einsatzgebiete sind Depressionen und, in Form des rubinroten Öls, das ich jährlich herstelle und von dem heute hier die Rede ist, Kreuzschmerzen, Hexenschuss, Rheuma und sogar Gicht; Verrenkungen, Verstauchungen, Prellungen, Blutergüsse, Verbrennungen und Sonnenbrand. Es gibt zahlreiche Quellen, die von einer entzündungshemmenden Wirkung sprechen, weiters wird dem Johanniskrautöl nachgesagt, dass es ein hilfreiches Öl zur Fußmassage ist, das nicht nur die Durchblutung fördert, die Haut geschmeidig macht und wärmt, sondern auch Hornhaut verringert. Man sagt, und das gefällt mir sogar als Metapher, obwohl ich pragmatisch veranlagt bin, dass das Rotöl die Energie der Sonne speichern und sie in den dunklen Monaten an den Anwender abgeben kann. Diese Aussage ist insofern bemerkenswert, als das Hypericin und somit jener Bestandteil der Pflanze, der auch für die Rotfärbung des Öls zuständig ist, die Lichtempfindlichkeit der Haut steigert. An dieser Stelle sei explizit gesagt, dass man Zubereitungen mit Johanniskrautöl niemals auf Stellen auftragen soll, die man anschließend der Sonne aussetzt, denn das kann zu heftigen Reaktionen führen.

Was man für eine gute Johanniskrautsalbe braucht, ist Johanniskraut, gutes Olivenöl, Bienenwachs, am besten in Bioqualität und optimalerweise von einem Imker in der Umgebung, und - Zeit.

die Zutaten: Johanniskrautöl, Bienenwachs und in dieser Ausführung Harz

Beim Johanniskrautöl hat jeder sein Geheimrezept, und jedes ist das beste. Manche geben Blüten und Kraut ins Öl, manche nur die Blüten, manche lassen das Öl in der prallen Sonne stehen, andere im dunklen Schrank; manche sprechen von einer Ziehzeit von zwei Monaten, manche filtern es nach zwei Wochen ab. Einig sind sich alle bei der Sammelzeit - es muss ein warmer, sonniger Tag sein, das Kraut in voller Blüte.

Auch an dieser Stelle die eindringliche Bitte, behutsam zu sammeln. Nicht kübelweise ausreißen und dabei ganze Pflanzen zerstören, um dann literweise Öl anzusetzen, das kein Mensch je verbrauchen kann. Ich komme mit zwei Handvoll Blüten in ungefähr 500 ml Öl bestens durchs Jahr, und ein Jahr ist das Rotöl auch ungefähr haltbar. Da sind wir nämlich wieder beim Thema: Johanniskraut ist keine sanfte Naturmedizin, die man sich einfach mal so überall hinschmiert, weil es so eine schöne Farbe hat, sondern eine mächtige Heilsalbe, die man aus dem Schrank holt, wenn man sie braucht.

 

Rotöl nach drei...
... und fünfeinhalb Wochen Mazeration

Ich lasse die Blüten immer ein paar Stunden im (Halb-)Schatten anwelken (und gebe kleinen Bewohnern die Chance, sich einen anderen Platz zu suchen), ehe ich sie in ein Glas gebe und mit dem Öl übergieße, sodass alle Pflanzenteile vollständig bedeckt sind, um Schimmelbildung zu vermeiden. Das Glas schraube ich gut zu, dann stelle ich es an einen Platz mit viel Sonne und lasse das Johanniskraut ungefähr fünf bis sechs Wochen ausziehen, wobei ich es ca. einmal am Tag schüttle.

Wenn ich feststelle, dass die rubinrote Farbe nicht mehr intensiver wird, filtere ich das Öl möglichst am Abend eines Sonnentages durch einen Kaffeefilter ab (weil es dann noch etwas warm und dünnflüssiger ist). Dieser Vorgang kann mehrere Stunden dauern.

für das Abfiltern reicht eine Karaffe, ein Trichter und ein Kaffeefilter.
... es kann einige Stunden dauern, bis das rubinrote Öl vollständig abgefiltert ist.

Anschließend fülle ich das fertige Johanniskrautöl in (Braunglas-)Flaschen, die ich im Keller lagere. So hält sich das Öl bis zu einem Jahr.

Für eine Johanniskrautsalbe braucht man 100 g Öl und 0,5 bis 1 g Bienenwachs pro 10 g Öl, je nach gewünschter Konsistenz. Man kann auch noch einen Klecks Lanolin anhydrid hinzufügen, das der Salbe eine noch bessere Streichfähigkeit verleiht und sehr hautfreundliche Eigenschaften hat, da es dem menschlichen Hautfett ähnlich ist.

die Zutaten abwiegen...
... und im Wasserbad erwärmen, bis das Bienenwachs geschmolzen ist
... in gut gereinigte und desinfizierte Tiegel abfüllen und vor dem Verschließen etwas abkühlen lassen, damit sich kein Kondenswasser bilden kann. Die fertige Salbe ist ca. 6 Monate haltbar.

Ein weiteres Rezept, das ich gern rühre, ist eine Kombination aus 2/3 Johanniskrautöl, 1/3 Lärchen- oder/und Fichtenharz, der entsprechenden Menge Bienenwachs und ein paar Tropfen Zirben- und Zedernöl. Diese Salbe hilft mir gut gegen aufkommende Erkältungen. Ich trage sie vor dem Schlafengehen auf der Brust, um die Nase und auf den Fußsohlen auf, ziehe warme Socken an und packe mich ins Bett.

Johanniskraut-/Pechsalbe mit Zirbe und Zeder

Falls ihr jetzt auf den Geschmack gekommen seid, wünsche ich euch viel Freude beim Sammeln und Rühren dieses kostbaren Schatzes, und falls ihr selber schon seit Jahren und Jahrzehnten rührt, freue ich mich über Ergänzungen und Anregungen in den Kommentaren.

[wie immer möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich weder Aromatherapeutin, Pharmazeutin, Biologin noch Chemikerin oder Kosmetikerin bin - die Verwendung meiner Rezepturen erfolgt daher auf eigene Gefahr und Verantwortung.]